empty apartment

Was dich erwartet, wenn du eine Wohnung ohne Küche mietest

Neue Wohnung, neues Glück? Okay, die Wohnungssuche ist schwierig und kann sehr frustrierend sein. Doch dann, nach einiger Zeit, findest du eine richtig interessante Wohnung: Gute Lage, schöne Aussicht, mit Balkon, genug Platz und das ganze zu einem Mietpreis der bestens in dein Budget passt. Einziger Wehrmutstropfen: Die Wohnung hat keine Küche. Wie schlimm kann das schon sein? Nun eine Küche sollte nicht unterschätzt werden! Mit einer neuen Küche kommen entweder hohe Kosten auf euch zu oder mittelhohe Kosten plus einiges an Aufwand und handwerklichen Geschick. Damit ihr wisst was euch erwartet haben wir euch in diesem Artikel eine Übersicht zusammengestellt über das Einziehen in eine neue Wohnung ohne Küche.

Jede Wohnung braucht eine Küche. Doch was tun wenn die neue Mietwohnung noch keine hat?
Jede Wohnung braucht eine Küche. Doch was tun wenn die neue Mietwohnung noch keine hat?

Wie man die Küche plant

Zunächst einmal ist jeder Küchenraum anders geschnitten und erfordert eine andere Aufteilung. Außerdem hat natürlich jeder Mensch andere Vorstellungen von der Traumküche. Deswegen ist die Planung einer Küche eine sehr individuelle Angelegenheit. Messt den Raum genau aus. Schaut wo die Anschlüsse für die Spüle und Spülmaschine, für den Herd sowie das Abluftrohr liegen. Das gibt euch schon mal eine Vorstellung davon, welche Stelle für welche Geräte vorgesehen wurde.

Fehler bei der Planung können viel Geld, Zeit und Nerven kosten, wenn die ursprünglich geplante Küche doch nicht passt. Deswegen beraten auch viele Möbelhäuser bei mittel- bis hochpreisigen Küchen. Leider gilt insbesondere für Küchen: Man kann nicht alles haben. Stattdessen müsst ihr euch entscheiden. Entweder bekommt ihr komfortabel und zuverlässig eine komplette und neue Küche installiert zu einem deutlich höheren Preis oder ihr richtet selbst eine gebrauchte bzw. günstige Küche mit einiger Eigenarbeit nach den eigenen Ansprüchen her. Zweiteres ist nicht zu unterschätzen und erfordert sowohl viel Aufwand als auch ein gewisses Handwerkliches Geschick und Werkzeug.

Neuküche oder gebrauchte Küche für die Mietwohnung?

Wenn es an den Kauf einer Küche geht, müsst ihr euch entscheiden – neu oder gebraucht? Hier das Wichtigste in der Übersicht.

Neuküche

Wenn man die Wahl hat, warum nicht gleich eine ganz neue Küche kaufen, inklusive liefern und aufbauen lassen? Weil es richtig teuer werden kann! Die Kosten lassen sich natürlich nicht genau bestimmen und hängen von vielen Faktoren ab. Als grobe Bandbreite solltet ihr zwischen 2000€ und 8000€ für eine neue Küche veranschlagen, wobei 2000€ noch schwierig zu erreichen sein wird. Nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt, aber für eine Mietwohnung ist es fraglich ob Sie als Mieter so viel investieren möchten. Schließlich ist eine Mietwohnung ja meist nicht für die Ewigkeit geplant und der Umzug einer Küche ist besonders aufwendig. Außerdem kann ein privater Vermieter noch Eigenbedarf anmelden, und dann müssen Sie ungeplant umziehen. Dagegen können Sie sich allerdings schützen, mit einer Änderung des Mietvertrags, das Eigenbedarf in den folgenden Jahren ausgeschlossen wird.

Generell müsst ihr beachten, dass bei diversen Küchen die Elektrogeräte wie Herd, Kühlschrank, Ofen oder Spülmaschine oft nicht im Angebot enthalten sind. Deswegen seht ihr hier eine Auflistung der Kosten die ihr auf dem Schirm haben müsst bei einer neuen Küche:

  • Küchenschränke und -zeile inklusive Spüle
  • Elektrogeräte: Kühlschrank, Herd, Ofen, Spülmaschine, Dunstabzugshaube
  • Küchenrückwand (falls keine Fließen vorhanden)
  • Anschluss Herd durch Fachelektriker
  • Transport und Aufbau der Küche

Achtet also beim Kauf einer Küche immer darauf, welche Geräte teil des Angebots sind.

Wartezeit bei Küchen

Bei Neuküchen müsst ihr zudem eine gewisse Wartezeit einplanen. Je nachdem braucht ihr erst einen Beratungstermin bei einem Möbelhaus und danach können die Lieferzeiten auch mal 4-6 Wochen betragen plus Verzögerung durch Probleme in den Lieferketten. Wenn ihr vorher schon in die neue Wohnung zieht, bedeutet das Wohnen ohne der Küche erstmal deutlich höheren Mehraufwand und einen signifikanten Mangel an Komfort. Denn dann wird erstmal nur auf einer mobilen Kochplatte Essen zubereitet und gespült wird im Badezimmer. Deswegen informiert euch im voraus bei eurem Möbelhaus wie lange die Lieferzeiten sind und ob es aktuell zu Verzögerungen kommt.

Küchen bilden oft das Herzstück einer Wohnung. Hier kommen alle zum Kochen, zu Mahlzeiten oder auch mal zum Lernen zusammen.

Gebrauchte Küche

Wesentlich günstiger als eine Neuküche ist eine gebrauchte Küche. Hier kann man für gewöhnlich einiges an Geld sparen. Allerdings ist der Aufwand bei einer gebrauchten Küche meist auch deutlich höher. Sie müssen sich um den Transport der Küche kümmern sowie ggf. Abbau und Aufbau der Küche. Das Aufbauen einer Küche erfordert schon einiges an handwerklichem Geschick.

Wenn ihr die neue Küche selbst installiert, solltet ihr mit folgenden Arbeiten rechnen:

  • Ggf. Abbau der gebrauchten Küche
  • Transport
  • Aufbau der Küchenzeile und -schränke
  • Anbringen Küchenrückwand
  • Anbringen der Hängeschränke
  • Anbringen Dunstabzugshaube
  • Anschluss Spüle und ggf. Spülmaschine
  • Spalten verfugen mit Silikon

Den Anschluss eines Herds an Starkstrom solltet ihr in jedem Fall einem Fachelektriker überlassen.

Was passiert mit meiner eigenen Küche beim Auszug aus in einer Mietwohnung?

Wenn man soviel Zeit und Geld in eine Küche investiert, stellt sich auch die Frage, was passiert beim Auszug mit der Küche? Generell ist der Mieter verpflichtet, die Wohnung bei Auszug so zu hinterlassen, wie er Sie erhalten hat. Im  Fall der Eigentumsküche des Mieters heißt das, dass weder Vermieter noch Nachmieter verpflichtet sind die Küche bei Auszug gegen eine Abschlagszahlung zu übernehmen. In der Praxis ist es allerdings üblich, dass die Nachmieter dem Vormieter eine solide Küche abkaufen. Denn gerade Nachmieter dürften sich über eine entsprechend gut in Schuss befindliche Küche freuen, was diese davon befreit, sich selbst um eine Küche, deren Transport und Einbau zu kümmern. Sprechen Sie rechtzeitig mit dem Vermieter oder Nachmieter über die Übergabe der Küche und setzen Sie einen schriftlichen Kaufvertrag ohne Gewährleistung auf.

Nach all der Zeit, Geld und Arbeit die man investiert hat, weiß man aber auch wieder wofür man das alles getan hat, sobald die Küche genutzt wird.

Fazit

Sich um eine Küche selbst zu kümmern bedeutet eine signifikante Investition an Zeit und Geld, auch für eine Mietwohnung. Das solltet ihr nicht unterschätzen. Ebenso kann das vorübergehende Wohnen in einer Wohnung ohne Küche eine zusätzliche Belastung darstellen. Denn eine Wohnung ohne Küche ist noch keine Wohnung. Deswegen wägt gut ab ob ihr die Wohnung ohne Küche wählt. Habt ihr die Wahl zwischen mehreren gleich interessanten Wohnungen, solltet ihr euch für die Wohnung mit Küche entscheiden. Habt ihr aber eure Wunschwohnung gefunden und es fehlt nur noch Küche, dann nur Mut. Mit den richtigen Helfern, gründlicher Planung und einiger Arbeit werden ihr auch dieses Hindernis meistern.

Andere Beiträge